Am 30.06.2019 verbreitete sich am Sportplatz in Hochwinkl bei bestem Sommerwetter rasant die Nachricht, dass sich unser Basti mit seiner langjährigen Seelenverwandten Marlies verlobte. Auch wenn der Antrag nicht wie geplant verlief, in diesem Fall ist nicht der Weg das Ziel, sondern es zählen letztendlich nur die nackten Fakten und Marlies sagte „Ja“.

Aus unserer Sicht hatte Marlies schlichtweg keine andere Wahl, denn unser Basti ist - und das darf man ruhig gaaaanz laut sagen - eine super Partie. Mit seiner unnachahmlich charmanten, ruhigen und allzeit lustigen Art hat er das Herz seiner jetzigen Ehefrau schnell erobert gehabt und beide galten fortan als Traumpaar. Wenn man die beiden zusammen sieht, weiß jeder sofort, dass die sich brutal mögen.  

Nicht ganz drei Monate nach der Verlobung, am 21.09.2019, war es für unseren treuen Pressesprecher so weit, er ging hinter unserem Ehrenamtsbeauftragten und unserem Schatzmeister  als dritter Genosse des Stammtisches den Bund der Ehe ein. Die standesamtliche Trauung fand im Freilichtmuseum Finsterau statt. Der Stammtisch Ruamzuzla ließ sich dieses Highlight natürlich nicht entgehen und gratulierte an vorderster Front dem frisch vermählten Ehepaar.

Im Nachhinein sind wir alle heilfroh, dass wirklich jedes Stammtischmitglied beim Gratulieren anwesend war, was angesichts des tags zuvor anberaumten Stammtisches und dem entsprechenden Ausgang des Abends keine Selbstverständlichkeit sein sollte. Aber der Anstand siegte schließlich doch gegen den ständigen Angstgegner „Alkoholkater“, wenn auch nur denkbar knapp…

Liebe Marlies, lieber Basti, der Stammtisch Ruamzuzla wünscht euch alles erdenklich Gute für eure gemeinsame Zukunft mit vielen vielen schönen Momenten. Aber um euch beiden muss man sich wirklich keine Sorgen machen, „es zwoa gheads einfach zam“.

Und ganz speziell an dich gerichtet, lieber Se…, ähm Basti, wir wünschen dir viele schöne Ehejahre, viele kleine Bastis und Bastinen und bleib schlichtweg so ein geiler Freund, wie du es bist. Und behalt dir ruhig deine Angewohnt bei, dass du immer den Letzten machen musst, auch wenn dies hin und wieder zu kleinen Ehekrisen führen könnte